Samstag, 25. Mai 2013

Selbstgemachte Markklößchen

Bin heute etwas schreibfaul...daher heute keine Romane.

Hab mir gestern nochmal Markknochen gekauft, etwas Suppenfleisch und nochmal Blumicas Wundersuppe gekocht.

Nach kurzer Zeit des Köcheln hab ich dann - Danke für die Anregungen im Forum - einige Markknochen aus der Suppe genommen und das Mark rausgeholt und in einer Pfanne schmelzen lassen (ca. 100g Mark).
In einer Schüssel gemahlene Mandeln (hab's Abwiegen vergessen, aber deutlich unter 100g. Mandelmehl wäre vielleicht besser, hab ich aber nicht), ein Ei und ein Eiweiß, ein EL Flohsamenschalen, zwei EL geschrotete Leinsamen, Salz, Pfeffer, Muskat und ordentlich Petersilie vermischen und das etwas abgekühlte Mark untermischen.

Hatte ich alles gestern gemacht und im Kühlschrank gebunkert...heute dann Markklößchen gerollt...sah so aus...nicht übel, oder?


Die Markklößchen in heiße, nicht mehr kochende Wundersuppe geben (heute hatte ich noch gemahlenen Liebstöckel drin...daher die etwas grüne Farbe) und kurz durchziehen lassen.

Gemüse, Markklößchen und Suppe in den Teller und Petersilie drüber...und genießen.



Fazit: ohne viel exta Aufwand sehr lecker und fürs erste mal gar nicht schlecht gelungen...evtl. mehr Füllmaterial (Mandelmehl, Flohsamenschalen, Leinsamen) in die Markklößchenmasse...sie wurden zu weich in der heißen Suppe. Geschrotete Leinsamen gab Struktur in den Klößchen...etwas feiner gemahlen wäre aber "eleganter" gewesen...

Luft nach oben ist immer gut...und am besten: die letzten Tage waren "Back-to-the-roots" und nicht nur superlecker, sondern auch 100% natürlich!

Kommentare:

  1. Super...!!
    Markklößchen werden sofort nachgebaut!

    Lieben Gruß

    Scarafaggio

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und? Schon mal ausprobiert? Abgewandelt? Verbessert? Bin auf Tipps gespannt...meine waren sehr lecker aber noch Luft nach oben...ich freu mich auf Anregungen!

      Löschen